A brief introduction to sparkling wine

Sparkling wine / Schaumwein

When I was a kid, I used to get a total new outfit only for once or twice in a year. I don’t think that it was only me. I rather guess that many kids that were born in the 70s and 80s had a similar experience. Those outfits were bought for special occasions like some sort of feasts or celebrations. After the first special occasion, we could wear them again only if there was another special occasion. Once the outfit was too small to be show up on a family gathering, we were allowed to wear it as an everyday outfit.

I don’t think that the kids born in the last two decades have only 1-2 new outfits per year. Nowadays, clothes for children are much more affordable and also available everywhere. The culture has changed dramatically. It is not worth to keep an outfit clean and new for special occasions. It is rather seen as a waste, because everyone knows that otherwise, the most beautiful outfits will leave the closet before they have signs of being used. Of course, in the 80’s, they were never thrown out, but they usually were given to a younger sister or brother, or cousin, or even to a neighbor sometimes. Can you imagine that a 5 year old princess born in the current decade would consider wearing the plaid shirt of her older brother? I don’t think so.

Sparkling wines have been treated in a similar way as the special occasion outfits. They are bubbly, shiny, fancy, beautiful and tasty. But they are usually consumed for special occasions. It is such a pity! Of course there are historical reasons of this. I personally see it rather as a marketing strategy than a tradition. Because of the additional effort during the production of sparkling wines, they usually are more expensive compared to the wines without bubbles. Especially sparkling wines produced with so called traditional method – champagne being one of them – have always been more expensive, and there had to be a justification for the consumer to buy them. Special occasions were a sufficient reason in that sense.

As in the case of clothes for children, and actually for almost everything that can be bought with money, the time has changed. This is also the case for the sparkling wines. First of all, there are many different kinds of sparkling wines, which are produced with less costly methods and therefore they are more affordable in comparison to the sparkling wines produced with traditional method. Secondly, there are many red, white, or rose wines, which are as expensive as a bottle of sparkling wines, because of special methodologies utilized during their production such as expensive technology, handpicking, etc. As you see, there is really no reason why we shouldn’t drink more sparkling wines.  So, don’t wait for something to celebrate, just celebrate a nice sparkling wine 🙂

I’ll give you below some information about the different kinds of sparkling wines, in order to make sure that you know your options:

 

Sparkling wines are basically wines, which contain CO2. By most of the methods, the COresults from the fermentation, but there are also sparkling wines which are produced through injection of CO2. Depending on the production process, the production costs and also the aroma structure of the wine can vary.

Champagne: This is the name of the wine and also the region. Only the sparkling wines, which are produced in Champagne according to the rules of the appellation (AC Champagne), can be named as Champagne. These rules require among others that the second fermentation takes place within the bottles (traditional method). This requires a heavy work and also lasts very long (15-36 months maturation period until they are sold to the market). These wines are usually priced relatively higher.

Crémant / Saumur /Vouvray: Sparkling wines produced according to the traditional method in some other regions of France.

Sekt: Sparkling wines produced according to the traditional method in Germany. When it is labeled as “Deutscher Sekt”, this means that the base wine is made of wine grapes grown in Germany only.

Cava: Sparkling wines produced according to the traditional method in Spain. These wines are priced relatively less. A great way to drink quality bubbles.

Méthode cap classique: The sparkling wines produced with the traditional method in South Africa are labeled with these description.

Prosecco: These are sparkling wines Italy. The second fermentation takes place in tanks, instead of bottles as opposed to the traditional method. In that way, the production costs are relatively lower and the wines have more fruity aromas, due to the limited interaction with the yeast. These wines are relatively less pricey and they may still taste very good.

Lambrusco: This is the name of the grape used for red sparkling wines from Italy. They usually have a semi-sparkling -frizzante- style. These are also less pricey, but this doesn’t mean that they are bad quality wines.

Asti: This method differs from the others in having only a single fermentation process. This fermentation occurs in pressured tanks. They don’ need maturation and should consumed when they are young.

Lastly, Sparkling wines with CO2 injections are seen as a lower quality wines, but there is no reason for you to taste them, if you prefer them.

p.s. Please don’t spray the bubbles! Many people have worked a lot for the production of those bobbles, and besides, they are very tasty! Just ask google how to open a sparkling wine properly, if you don’t know how to do it.

 

Schaumweine für Anfänger

Als ich ein Kind war, bekam ich ein ganz neues Outfit nur einmal oder zweimal pro Jahr. Ich glaube nicht, dass ich das einzige Kind war, sondern ich vermute, dass viele Kinder, die in den 70’er und 80’er Jahren geboren waren, eine ähnliche Erfahrung hatten. Diese Outfits wurden für besondere Anlässe wie irgendwelche Feste oder Feiern gekauft. Nach dem ersten besonderen Anlass durften wir sie nur dann wieder tragen, wenn es noch einen besonderen Anlass gab. Sobald das Outfit zu klein für uns war, bei einem Familientreffen auftauchen zu können, durften wir es als Alltags-Outfit tragen.

Ich glaube nicht, dass die Kinder, die in den letzten zwei Jahrzehnten geboren wurden, nur 1-2 neue Outfits pro Jahr haben. Kleider für Kinder sind viel mehr erschwinglich und auch verfügbar in der heutigen Welt. Die Kultur hat sich dramatisch verändert. Es ist nicht wert, ein Outfit sauber und neu für besondere Anlässe zu halten. Es wird eher als Verschwendung gesehen, weil jeder weiß, dass sonst die schönsten Outfits den Schrank verlassen würden, bevor sie eine einzige Gebrauchspur haben. Natürlich wurden die alten Klamotten in den 80’er Jahren niemals weggeworfen, sondern sie wurden einer jüngeren Schwester oder einem Bruder oder Cousin oder sogar einem Nachbarn gegeben. Könnt ihr euch vorstellen, dass heutzutage eine 5-jährige Prinzessin das karierte Hemd ihres älteren Bruders tragen würde? Das glaube ich nicht.

Schaumweine werden meiner Meinung nach in ähnlicher Weise behandelt. Sie sind sprudelnd, glänzend, schick, schön und lecker. Aber sie werden nur selten verbraucht, meist nur für besondere Anlässe. Das ist schade, finde ich. Natürlich gibt es historische Gründe dafür. Ich persönlich sehe es eher als Marketingstrategie als eine Tradition. Wegen des zusätzlichen Aufwandes bei der Herstellung von Schaumweinen waren sie meist im Vergleich zu den anderen Weinen teurer. Besonders die Schaumweine, die mit der so genannten traditionellen Methode hergestellt wurden – Champagner als einer von ihnen – waren noch teurer, und es musste einen guten Grund geben, sie zu kaufen. Besondere Anlässe wurden dieser Grund.

Wie im Fall von Kleidung für Kinder, und eigentlich für fast alles, was mit Geld gekauft werden kann, hat sich die Zeit verändert. Auch für die Schaumweine. Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Schaumweinen, die mit weniger kostspieligen Methoden produziert werden und daher sind sie im Vergleich zu den Schaumweinen, die mit traditioneller Methode hergestellt wurden, erschwinglicher. Außerdem gibt es viele Rotweine, Weißweine oder Roseweine, die so teuer sind wie eine Flasche Schaumweine, da bei deren Herstellung spezielle Methoden wie teure Technik, Handlese usw. verwendet werden. Es gibt wirklich keinen Grund mehr dafür, dass wir nur selten Schaumweine trinken. So, nicht warten, bis etwas zum Feiern passiert, sondern einfach wegen dem schönen Schaumwein feiern 🙂

Ich werde euch einige Informationen über die verschiedenen Arten von Schaumweinen geben, um sicherzustellen, dass ihr Ihre Optionen kennt:

 

Schaumweine sind die Weine, die CO2 enthalten. Bei den meisten Methoden ergibt sich aus der Fermentation das CO2, aber es gibt auch Schaumweine, die durch CO2-Einspritzung entstehen. Je nach Herstellungsprozess können die Herstellungskosten und auch die Aroma-Struktur des Weines variieren.

Champagner: Dies ist der Name des Weins und auch der Region. Nur die Schaumweine, die in Champagner nach den Regeln der Appellation (AC Champagne) produziert werden, können als Champagner bezeichnet werden. Diese Regeln erfordern unter anderem, dass die zweite Gärung in den Flaschen stattfindet (traditionelle Methode). Dies erfordert eine schwere Arbeit und dauert auch sehr lange (15-36 Monate Reifungszeit, bis sie auf den Markt verkauft werden). Diese Weine sind in der Regel relativ teurer.

Crémant / Saumur / Vouvray: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in einigen anderen Regionen Frankreichs produziert werden.

Sekt: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in Deutschland hergestellt werden. Wenn es als Deutscher Sekt gekennzeichnet ist, bedeutet es, dass der Grundwein aus nur in Deutschland angebauten Trauben bereitet wurde.

Cava: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in Spanien hergestellt wurden. Diese Weine sind relativ preiswert. Ein guter Weg, um Blasen mit Qualität zu trinken.

Méthode cap classique: Die mit der traditionellen Methode in Südafrika produzierten Schaumweine sind mit dieser Beschreibung gekennzeichnet.

Prosecco: Das sind Schaumweine Italien. Die zweite Gärung findet in Tanks statt, im Gegensatz zur traditionellen Methode. Auf diese Weise sind die Produktionskosten relativ niedriger und die Weine haben aufgrund der begrenzten Wechselwirkung mit der Hefe mehr fruchtige Aromen. Diese Weine sind relativ günstig und sie können noch sehr gut schmecken.

Lambrusco: Dies ist der Name der Traube für rote Schaumweine aus Italien. Die Weine haben meist einen halb funkelnden Stil. Diese sind auch günstiger, aber das bedeutet nicht, dass sie schlechte Qualität Weine sind.

Asti: Diese Methode unterscheidet sich von den anderen bei nur einem einzigen Fermentationsprozess. Diese Gärung erfolgt in Druckbehältern. Sie brauchen keine Reifung und sollten verbraucht werden, wenn sie jung sind.

Als letztes; Schaumweine mit COInjektion werden als Weine mit niedriger Qualität gesehen, aber man soll trotzdem sie probieren, denke ich. Wenn es schmeckt, kann man die wohl trinken.

P.S. Bitte die Bläser von dem Schaumwein nicht sprühen! Viele Leute haben für die Produktion dieser Bläser gearbeitet, und außerdem schmecken sie sehr lecker! Fragen Sie einfach Google, wie man die Flasche eines Schaumweins richtig öffnet, wenn ihr nicht weißt, wie es geht.

Wine pairing for beginners

 

wine pairing

Matching things are important in our lives. We want our furniture to match our wallpaper, our top to our trousers, our hair to our face, and of course our wine to our food. Why? Simply because harmony makes our lives better and more beautiful. I feels better, and in our case with wine and food, it tastes better. But… Yes, I have something to say here.

Pairing food and wine is a big discussion. There are some rules, which guide you to the safe choices. However, since every wine is different, and since every ingredient makes a different in the food, you never know exactly how the pairing will be at the end until you taste them together.

Let’s be honest. How many of us can afford two or three different wines for a meal with two or three courses (nothing fancy, think about a salad, hot meal, and dessert)? What if I have an opened bottle of wine in the fridge, and if I don’t have matching food in the fridge? In fact, having to deal with poor pairings are quite common in our lives. So, what happens if you couldn’t achieve the best pairing?

Let me tell you my answer: It’s not big deal. Just enjoy them separately. Let me tell you how.

Here is the trick: If you don’t take the wine and the meal into your mouth at the same moment, it usually doesn’t matter so much whether or not they match each other. Wine and/or food with long lasting aftertaste can make it a bit difficult, but you’ll survive.

I can give you two basic tips for this:

  1. You should generally avoid drinking dry wine with sweet food (on the contrary, sweet wine and salty food can match very well sometimes, usually not because of the sweetness, but rather because of the acidity of the wine)
  2. You should avoid drinking wine with hot, spicy food, or with food with umami, or food with extreme bitterness.

If you keep these two in mind, it is a really low probability that you’ll have disasters. If you look for more, I mean, if you really want your wine and food to match, there are very good guidelines, rules, and even charts that you can achieve in internet. I love winefolly’s charts as they simplify the information and present them visually.

The picture above is from yesterday afternoon. We had aged gruyere cheese and pecorino romano at home, which we tried for the first time. It was sunny and warm outside, so we decided to open a bottle of white wine. Among the few white wines in our stock, I choosed a dry Vourvray, which had a fresh acidity, earthy and mineral notes on the palate. It paired with the gruyere cheese without a problem, but the real pairing success was with pecorino romano, which was a little more sour and salty than gruyere.

Did I guess, that they would match? Yes. Did I know how the pairing would exactly taste before I tasted them? No. Don’t get scared of trying, and if you result is not a success, who cares? Just enjoy the sunny afternoon, your cheese, and then your wine, separately, if necessary.

German version:

Zusammenpassen its wichtig für uns alle. Wir wollen, dass unsere Möbeln und unsere Tapeten, unser Hemd und unser Hose, unsere Haare und unser Gesicht, und natürlich unser Wein und unser Essen zusammenpassen. Warum? Einfach, weil die Harmonie unser Leben besser und schöner macht. Ich fühle mich besser, und in unserem Fall mit Wein und Essen schmeckt es besser. Aber, hier muss ich etwas sagen.

Kombinieren von Essen und Wein ist eine große Diskussion. Es gibt einige Regeln, die uns zu den sichersten Entscheidungen führen. Jedoch, da jeder Wein anders ist und da jeder Zutat einen Unterschied in dem Gericht macht, weiß man nie genau, wie die Kombinierung am Ende schmecken wird, bevor man sie zusammen verkostet.

Lasst uns ehrlich sein. Wie viele von uns können zwei oder drei verschiedene Weine für eine Mahlzeit mit zwei oder drei Gängen leisten (z.B. ein Salat, ein warmes Gericht und ein Nachtisch)? Oder, was würde ich machen, wenn ich eine geöffnete Weinflasche im Kühlschrank hätte und wenn ich nichts passendes zum Essen im Kühlschrank hätte? Eigentlich muss man häufig auch irgendwie mit schlechten Kombinationen umgehen. So, was sollte man machen, wenn man die beste Paarung von Wein und Essen nicht erreichen könnte?

Meine Antwort wäre: Kein Problem. Genießt den Wein und das Essen einfach separat.

Hier ist der Trick: Wenn man den Wein und das Essen in den Mund nicht in der gleichen Zeit nimmt, ist es in der Regel nicht so wichtig, ob sie zusammenpassen. Nur mit Wein und / oder Essen mit lang anhaltenden Nachgeschmack kann es ein bisschen schwierig sein, aber es ist machbar.

Ich kann euch ein paar weitere Tipps dafür geben:

  1. Man soll in der Regel vermeiden, trockenen Wein mit süßen Speisen zu trinken (im Gegenteil, süßer Wein und salziges Essen können manchmal sehr gut zusammenpassen, meistens nicht wegen der Süße, sondern wegen der Säure des Weines)
  2. Man soll vermeiden, Wein mit scharfem, würzigem Essen oder mit Essen mit Umami oder Essen mit extremer Bitterkeit zu trinken.

Wenn man diese beiden Tipps beachtet, kann man keine Katastrophen erleben. Wenn ihr wirklich Interesse daran habt, dass der Wein und das Essen zusammenpassen, gibt es sehr gute Richtlinien, Regeln und sogar Charts, die man im Internet erreichen kann. Ich liebe Winefolly’s Charts, da sie die Informationen vereinfachen und sie visuell präsentieren.

Das Bild oben ist von gestern Nachmittag. Wir hatten einen gereiften Gruyere Käse und Pecorino Romano, die wir zum ersten Mal versuchten. Es war sonnig und warm draußen, und wir haben beschlossen, eine Flasche Weißwein zu öffnen. Von den kleinen Auswahl von Weißweinen bei uns zu Hause habe ich einen trockenen Vouvray gewählt, der eine frische Säure, und mineralische Noten im Gaumen hatte. Es hat mit dem Gruyere-Käse ohne Probleme zusammengepasst, aber der beste Paarungs-Erfolg war mit Pecorino Romano, welches ein wenig sauerer und salziger als gruyere war.

Hatte ich geschätzt, dass sie zusammenpassen würden? Ja. Hatte ich gewusst, wie genau sie zusammen schmecken würden? Nein. Habt keine Angst vor probieren, und wenn das Ergebnis ist kein Erfolg, macht nichts. Genießt Sie einfach den sonnigen Nachmittag, den Käse und dann den Wein, separat, wenn nötig.