Appearance of a wine

wine colors tell many stroriesThe color of a wine or the strength of the color can tell you some portion of the story of that wine.

When you look at the color of the wine in your glass, try to do it in a relatively neutral environment. You can hold your glass over a white tablecloth or a white napkin for instance. Try to understand whether or not your wine clear is to begin with. A healthy wine shouldn’t be blurry (be careful with the sediments of non-filtered wines – which is generally OK).

The deepness of the color and the tone of the color can give some hints about the grape variety and about the age of the wine.

You can notice the color differences the best if you hold the glass slightly inclined and look into the wine from above. The main question with the red wines is, how much the wine lets you see what is behind. This is related to its opacity. With the white wines, it is more difficult to assert how pale or how deep the color is. If the color of a white wine is visible up to the edge, the color of this wine can be considered as deep.

Both red wines as well as white wines receive brown tones with age. Red wines lose their color, and white wines become darker, and at the end, both get brownish.

The different colors show not only the age, but can also give hints on the grape variety. For example, wines from Shiraz usually have a dark, deep (relatively opaque), purple-red color, while the Pinot Noir wines have a paler, less opaque ruby red ​​color. Wines from Merlot and Cabernet Sauvignon are mostly deep ruby ​​red. For white wines it is also similar. Sauvignon Blanc is mostly medium yellow, and Chardonnay is mostly golden yellow.

There are several charts available in internet, which show which wines have what kind of color. These are interesting information, but you don’t need to memorize them. Once you pay attention to the color, you will see the differences better after some practice and you will have your own chart in your mind anyway.

The above picture shows an example of what kind of differences you can see among different wines. Please ignore my reflection on the glasses for a second 🙂 and try to focus on the wines. The wine on the left has a deeper and darker ruby red color, which gets a bit tile-like red on the edges. The one on the right has a lighter, pinkish red color. So, can you guess which one of them is a Merlot based blend from 2012, and which one is a Gamay from 2016?

German Version:

Alleine die Farbe eines Weines oder die Helligkeit der Farbe kann einen Teil der Geschichte von diesem Wein erzählen.

Wenn man sich die Farbe des Weines in deinem Glas ansieht, soll man es in einer relativ neutralen Umgebung machen. Man kann das Glas über eine weiße Tischdecke oder eine weiße Serviettehalten. Ein gesunder Wein soll in der Regel nicht verschwommen sein (Vorsicht mit den Sedimenten von nicht filtrierten Weinen – was in Ordnung ist).

Außerdem können die Farbtiefe und der Farbton des Weines wichtige Hinweise für den Alter oder für die Rebsorte vom Wein geben.

Farbtiefe kann am bestens bewertet werden, indem man das Glas geneigt hält und von oben in den Wein blickt. Die Frage für die Rotweine ist, wie gut man sehen kann, was hinter dem Wein steht. Das kann man auch als Opazität bezeichnen. Bei den Weißweinen ist es schwieriger zu behaupten, wie blass oder wie tief die Farbe ist. Wenn die Frabe von einem Weißwein bis zum Rand siehbar ist, dann kann man behaupten, dass die Farbe von diesem Wein tief ist.

Sowohl Rotweine als auch Weißweine erhalten Brauntöne mit dem Alter. Rotweine verlieren ihre Farbe, und Weißweine werden dunkler, und schließlich werden beide bräunlich.

Die verschiedenen Farbtöne zeigen nicht nur das Alter, sondern können auch Hinweise auf die Rebsorte geben. Zum Beispiel haben Weine aus Shiraz in der Regel eine dunkle, intensive (relativ opake), purpurrote Farbe, während die Weine aus Pinot Noir eine blassere, weniger opake rubinrote Farbe haben. Weine aus Merlot und Cabernet Sauvignon sind am meistens tief rubinrot. Bei Weißweine ist es auch ahnlich. Sauvignon Blanc ist am meistens mittel gelb, und Chardonnay ist meistens goldgelb.

Es gibt mehrere Charts im Internet, welche zeigen, welche Weine welche Art von Farbe haben. Diese sind interessante Information, aber ihr braucht die nicht auswendigzulernen. Mit ein bißchen Aufmerksamkeit lernt man die Unterschiede vom Aussehen verschiedener Weine und formuliert seine eigene Farbkarte im Hinterkopf.

Das Foto zeigt ein Beispiel dafür, welche Unterschiede bei verschiedenen Weinen zu sehen sind. Bitte ignoriert meine Reflexion an den Gläsern 🙂 und versucht, euch auf die Weine zu konzentrieren. Der Wein auf der linken Seite hat eine tiefere, dunklere, rubinrote Farbe, die an der Rand bräunlich geworden ist. Der Wein auf der rechten Seite hat ein blasseres, helleres Purpurrot. So, welcher von denen ist ein Merlot-basierter Verschnitt vom Jahr 2012, und welcher ist ein Gamay von 2016?

 

How to taste wine

dscf9152.jpg

Let’s begin with a simple question: Why do we taste wine at all?

It is a fair question to ask. Beer tastings, whiskey tastings, coffee tastings, and even water tastings are also becoming more popular, but wine is by far the most tasted beverage compared to the others. So, what is so fascinating about wine?

My personal answer to this question could be like this: If you are not fascinated by wine, you haven’t tasted it properly.

I remember my first moment of being fascinated by a wine. It should be around 2008 or 2009. I was hanging out in a sculpture atelier in Istanbul on weekends.  One day, we had a reason for celebration – or maybe we created a reason, I don’t really remember – and one of us brought a bottle of red wine to our studio.  We poured the wine in small and cheap wine glasses –which were not really well suited for red wine- and then we all took a sip. I remember that I thought immediately “I’m not going to drink this bitter thing!” Then, someone –obviously with more experience with wine- said: “I think that this wine needs a little aeration. So, let’s give it sometime in the glasses before we drink it.”

I was having a good time with what I was doing with my plaster anyway, so I forgot my wine and continued with my work. After a while, maybe half an hour or so, I remembered that I had a glass of wine somewhere, and I took another sip. I can never forget that moment of enlightenment. I couldn’t believe that I tasted the same wine again. Where was that bitter, astringent taste gone?

So, now you know my “aha” moment with wine. Obviously, I shouldn’t just grab a wine bottle, pour it in something, and just drink it immediately. It took more than that. I was ready for that challenge. After that moment, I started to give more chances to wines. I learned when I should air the wine, which glasses were best for optimal taste, which temperature was best for which wines, etc. More importantly, I started to taste consciously.

If you are a beginner in wine world, tasting consciously is a good starting point. I’ve read in internet that there are studies showing that repeating tasting can increase a liking for vegetables among children. I’m not sure whether or not this is also valid for adults, but it could work. I personally like many things after I take more than only one bite, because only after a few times I can really sense every taste elements of what I taste. For this reason, I recommend not only tasting consciously, but also repetitively. As you just learned that time can also affect the taste of wine, you should keep that in mind, too. Just pay attention to what you taste, how it feels in your mind, how it tastes when it is cooler or warmer, and how it tastes in the first minute in the glass, and then after 15 minutes in the glass, and so on.

In order to structure and classify your tasting experience, you need a language. You should be able to describe your impression with the wine, and you should be able to do it with a common language, so that others also understand what you mean. For this purpose, you need to understand the basic terms used for the taste of wine.  Below, I’ll give you below some basic terms, so that you know what you need to consider while you are tasting wines. In upcoming weeks, I’ll be trying to describe these basics in more detail in separate posts.

 

Appearance of a wine

The color of a wine or the brightness of the color can tell you some portion of the story of that wine.

Smell of a wine and wine aromas

Each wine has a unique smell, but there are certain common elements that give you some hints about the wine, before even tasting the wine. This is the most fun part of the wine. You can challenge your memory and also your imagination.

Acidity in wine

The level of acidity in the wine can make you love or hate a wine. Don’t mix it with the level of alcohol.

Tannin in wine

Some love it, some hate it. I love it J

Body of wine

Different adjectives are associated with the body of a wine. I’ll try my best to simplify it for you.

 

German Version:

Warum wird Wein überhaupt verkostet?

Es ist eine faire Frage zu fragen. Bierproben, Whisky-Verkostungen, Kaffeeproben und sogar Wasserproben werden auch immer beliebter, aber Wein ist das am meisten verkostete Getränk im Vergleich zu den anderen. Was ist so faszinierend beim Wein?

Meine persönliche Antwort auf diese Frage könnte so sein: Wenn jemand vom Wein nicht fasziniert wird, hat er keinen Wein richtig verkostet.

Ich erinnere mich an meinen ersten Moment, von einem Wein fasziniert zu sein. Es sollte im Jahr 2008 oder 2009 sein. Ich ging damals zu einer einem Skulptur-Atelier in Istanbul an Wochenenden. Eines Tages hatten wir einen Grund zum Feiern – oder vielleicht haben wir einen Grund geschaffen, ich erinnere mich nicht mehr – und einer von uns brachte eine Flasche Rotwein. Wir haben den Wein in kleine und billige Weingläser gegossen, die nicht wirklich für Rotwein geeignet waren – und dann haben wir alle einen Schluck getrunken. Ich erinnere mich, dass ich sofort dachte, “Ich werde dieses bittere Ding nicht trinken!” Dann hat jemand – wahrscheinlich jemand mit mehr Erfahrung mit Wein – gesagt: “Ich denke, dass dieser Wein ein bisschen belüftet werden soll. Also, am bestens lasst euer Wein in Ruhe für eine Weile, bevor ihr ihn trinkt.”

Ich war zufrieden damit, was ich in dem Moment mit meinem Gips machen sollte. Deshalb vergaß ich sofort meinen Wein und machte mit meiner Arbeit weiter. Nach einer Weile, vielleicht eine halbe Stunde oder so, erinnerte ich mich, dass ich irgendwo ein Glas Wein hatte, und ich nahm noch einen Schluck. Ich kann diesen Augenblick der Erleuchtung nie vergessen. Ich konnte nicht glauben, dass ich denselben Wein wieder geschmeckt habe. Wo war der vorherige, bittere, adstringierende Geschmack nun?

Also, jetzt kennt ihr meinen “aha” Moment mit Wein. Offensichtlich sollte ich nicht einfach eine beliebige Weinflasche wählen, den Wein in irgendeinen Becher gießen und dann einfach sofort trinken. Der Wein brauchte mehr als das. Ich war bereit für die Herausforderungen. Nach diesem Moment habe ich begonnen, mehr Chance zu Weinen zu geben. Ich habe gelernt, wann ich den Wein belüften sollte, welche Gläser am besten für optimalen Geschmack waren , welche Trinktemperatur für welche Weine besser war, etc. Noch wichtiger aber, begann ich, den Wein ganz bewusst und vorsichtig zu verkosten.

Wenn man Anfänger in der Weinwelt ist, ist eine bewusste Verkostung ein guter Ausgangspunkt. Ich habe im Internet gelesen, dass es Studien gibt, die nachweisen, dass wiederholte Verkostung eine Vorliebe für Gemüse bei Kindern erhöhen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob dies auch für Erwachsene gilt, aber es könnte funktionieren. Ich persönlich mag viele Sachen nur dann, wenn ich mehrmals probiert habe. Deswegen empfehle ich nicht nur bewusst zu probieren, sondern auch wiederholt. Wie ihr gerade gelernt habt, man soll auch beachten, dass die Zeit auch den Geschmack des Weines beeinflussen kann. Achtet darauf, wie der Wein schmeckt, was für ein Gefühl er in dem Mund lässt, wie es schmeckt, wenn es kühler oder wärmer ist und wie es in der ersten Minute im Weinglas schmeckt und dann nach 15 Minuten und so weiter…

Um die Verkostungserfahrung zu strukturieren und zu klassifizieren, benötigt man eine Sprache. Man soll den Eindruck vom dem Wein so beschreiben, dass andere auch verstehen, was man meint. Für diesen Zweck soll man die grundlegenden Begriffe für Weinverkostung verstehen können. Ich gebe unten einige grundlegende Begriffe, so dass ihr wisst, was zu beachten ist. In den kommenden Wochen werde ich versuchen, diese Begriffe detaillierter in separaten Beiträgen zu beschreiben.

 

Aussehen eines Weines

Die Farbe eines Weines oder die Helligkeit der Farbe kann Ihnen einen Teil der Geschichte von diesem Wein erzählen.

Geruch von Wein und die Aromen

Jeder Wein hat einen einzigartigen Geruch, aber es gibt gewisse gemeinsame Elemente, die uns einige Hinweise über den Wein geben, sogar bevor wir den Wein in den Mund nehmen. Das macht wirklich Spaß, finde ich. Ihr wird eure Phantasie und euer Gedächtnis gebrauchen.

Säure im Wein

Wegen der Säure kann man einen Wein lieben oder hassen. Mischt es nicht mit dem Alkoholgehalt.

Tannin im Wein

Manche lieben es, manche hassen es. Ich liebe es 🙂

Körper von Wein

Verschiedene Adjektive sind mit dem Körper eines Weines verbunden. Ich werde mein Bestes versuchen, es für euch zu vereinfachen.