Wine pairing for beginners

 

wine pairing

Matching things are important in our lives. We want our furniture to match our wallpaper, our top to our trousers, our hair to our face, and of course our wine to our food. Why? Simply because harmony makes our lives better and more beautiful. I feels better, and in our case with wine and food, it tastes better. But… Yes, I have something to say here.

Pairing food and wine is a big discussion. There are some rules, which guide you to the safe choices. However, since every wine is different, and since every ingredient makes a different in the food, you never know exactly how the pairing will be at the end until you taste them together.

Let’s be honest. How many of us can afford two or three different wines for a meal with two or three courses (nothing fancy, think about a salad, hot meal, and dessert)? What if I have an opened bottle of wine in the fridge, and if I don’t have matching food in the fridge? In fact, having to deal with poor pairings are quite common in our lives. So, what happens if you couldn’t achieve the best pairing?

Let me tell you my answer: It’s not big deal. Just enjoy them separately. Let me tell you how.

Here is the trick: If you don’t take the wine and the meal into your mouth at the same moment, it usually doesn’t matter so much whether or not they match each other. Wine and/or food with long lasting aftertaste can make it a bit difficult, but you’ll survive.

I can give you two basic tips for this:

  1. You should generally avoid drinking dry wine with sweet food (on the contrary, sweet wine and salty food can match very well sometimes, usually not because of the sweetness, but rather because of the acidity of the wine)
  2. You should avoid drinking wine with hot, spicy food, or with food with umami, or food with extreme bitterness.

If you keep these two in mind, it is a really low probability that you’ll have disasters. If you look for more, I mean, if you really want your wine and food to match, there are very good guidelines, rules, and even charts that you can achieve in internet. I love winefolly’s charts as they simplify the information and present them visually.

The picture above is from yesterday afternoon. We had aged gruyere cheese and pecorino romano at home, which we tried for the first time. It was sunny and warm outside, so we decided to open a bottle of white wine. Among the few white wines in our stock, I choosed a dry Vourvray, which had a fresh acidity, earthy and mineral notes on the palate. It paired with the gruyere cheese without a problem, but the real pairing success was with pecorino romano, which was a little more sour and salty than gruyere.

Did I guess, that they would match? Yes. Did I know how the pairing would exactly taste before I tasted them? No. Don’t get scared of trying, and if you result is not a success, who cares? Just enjoy the sunny afternoon, your cheese, and then your wine, separately, if necessary.

German version:

Zusammenpassen its wichtig für uns alle. Wir wollen, dass unsere Möbeln und unsere Tapeten, unser Hemd und unser Hose, unsere Haare und unser Gesicht, und natürlich unser Wein und unser Essen zusammenpassen. Warum? Einfach, weil die Harmonie unser Leben besser und schöner macht. Ich fühle mich besser, und in unserem Fall mit Wein und Essen schmeckt es besser. Aber, hier muss ich etwas sagen.

Kombinieren von Essen und Wein ist eine große Diskussion. Es gibt einige Regeln, die uns zu den sichersten Entscheidungen führen. Jedoch, da jeder Wein anders ist und da jeder Zutat einen Unterschied in dem Gericht macht, weiß man nie genau, wie die Kombinierung am Ende schmecken wird, bevor man sie zusammen verkostet.

Lasst uns ehrlich sein. Wie viele von uns können zwei oder drei verschiedene Weine für eine Mahlzeit mit zwei oder drei Gängen leisten (z.B. ein Salat, ein warmes Gericht und ein Nachtisch)? Oder, was würde ich machen, wenn ich eine geöffnete Weinflasche im Kühlschrank hätte und wenn ich nichts passendes zum Essen im Kühlschrank hätte? Eigentlich muss man häufig auch irgendwie mit schlechten Kombinationen umgehen. So, was sollte man machen, wenn man die beste Paarung von Wein und Essen nicht erreichen könnte?

Meine Antwort wäre: Kein Problem. Genießt den Wein und das Essen einfach separat.

Hier ist der Trick: Wenn man den Wein und das Essen in den Mund nicht in der gleichen Zeit nimmt, ist es in der Regel nicht so wichtig, ob sie zusammenpassen. Nur mit Wein und / oder Essen mit lang anhaltenden Nachgeschmack kann es ein bisschen schwierig sein, aber es ist machbar.

Ich kann euch ein paar weitere Tipps dafür geben:

  1. Man soll in der Regel vermeiden, trockenen Wein mit süßen Speisen zu trinken (im Gegenteil, süßer Wein und salziges Essen können manchmal sehr gut zusammenpassen, meistens nicht wegen der Süße, sondern wegen der Säure des Weines)
  2. Man soll vermeiden, Wein mit scharfem, würzigem Essen oder mit Essen mit Umami oder Essen mit extremer Bitterkeit zu trinken.

Wenn man diese beiden Tipps beachtet, kann man keine Katastrophen erleben. Wenn ihr wirklich Interesse daran habt, dass der Wein und das Essen zusammenpassen, gibt es sehr gute Richtlinien, Regeln und sogar Charts, die man im Internet erreichen kann. Ich liebe Winefolly’s Charts, da sie die Informationen vereinfachen und sie visuell präsentieren.

Das Bild oben ist von gestern Nachmittag. Wir hatten einen gereiften Gruyere Käse und Pecorino Romano, die wir zum ersten Mal versuchten. Es war sonnig und warm draußen, und wir haben beschlossen, eine Flasche Weißwein zu öffnen. Von den kleinen Auswahl von Weißweinen bei uns zu Hause habe ich einen trockenen Vouvray gewählt, der eine frische Säure, und mineralische Noten im Gaumen hatte. Es hat mit dem Gruyere-Käse ohne Probleme zusammengepasst, aber der beste Paarungs-Erfolg war mit Pecorino Romano, welches ein wenig sauerer und salziger als gruyere war.

Hatte ich geschätzt, dass sie zusammenpassen würden? Ja. Hatte ich gewusst, wie genau sie zusammen schmecken würden? Nein. Habt keine Angst vor probieren, und wenn das Ergebnis ist kein Erfolg, macht nichts. Genießt Sie einfach den sonnigen Nachmittag, den Käse und dann den Wein, separat, wenn nötig.

Affordable wines and not so easily affordable wines

affordable wine / günstige Weine / expensive wine / teuere WeineOpus One is a very famous wine from Napa Valley, California. I had to chance to taste the vintage 2011 of it together with a few people that are very special to me. It was also a special occasion. So as I try to imply, this is not an everyday wine. It costs around 300€. Let me explain why.

First of all, in a capitalist economy, the price of a good is determined by how much the good is wanted. So, why do so many people want to by this wine? Well, actually, many people want to have it just because it is very popular.  That’s a handicap in todays economy.

Secondly, most of the expensive wines are results of projects, that involve relatively higher investments or costs. This wine is a result of a project by two very  important persons: Robert Mondavi and Baron Philippe de Rothschield. They were both famous and successful in the wine world. Robert Mondavi was a leading vineyard owner in California. Baron de Philippe de Rothschield was the owner of  Chateau Mouton-Rothschield in Pauillac, Bordeaux.  You can read more about them here, or you can just google them.  As you may notice, there is a significant investment in this project in terms of technology, production, marketing, in fact, in every aspect of it.

Anyway, these two important persons decided to produce a Bordeaux blend, which means a blend of grapes used in the blend wines in  Bordeaux -the vintage 2011 was made of Cabernet Sauvignon 71%, Merlot 11%, Petit Verdot 9%, Cabernet Franc 8%, and Malbec 1%- So was Opus One created. Every vintage of this wine has been commented positively and the wine takes place in the upper rows in any kind of wine ranking list.

As mentioned, it was a special occasion for us. We loved the wine, but I can’t tell you how much of the joy was caused by the wine and how much by coming together with the people who I love and who I missed a lot. Yes, this is true. How happy you are affect how you rank the wine. We may go into details of this in another post.

I smelled pencil shaving, bell pepper, and raspberry on the nose. On the palate, it was fruity and velvety with strong and round tannins. I enjoyed swallowing it each time, silky and velvety.  It had a long, beautiful finish. I didn’t even think more than a single second whether or not I liked the wine.

Having said that, I’d like to answer a question which I hear a lot, whenever an expensive wine is being discussed. Is it worth it?

Well, it depends of how much you like wine, and how easily you can afford it. If you drink wine only occasionally, don’t even think about buying it. You don’t need it. The difference that you’ll sense through your tasting buds won’t be as big as the difference between 5€ and 300€. This is also valid for all very expensive wines. There are many other good wines, which are affordable. Go for them. But of course, none of them are Opus One. If you can afford it, and if you are a wine enthusiast, who tries to taste every important wine, then start thinking about getting an opportunity to try it, if not buying it. Not only in order to be able to talk about it, but also in order to know and see on your own, why some wines are praised so much and how they are different than others. Opus One is only one example of such wines. This would be my recommendation and it is usually my own approach to the not-so-easily-affordable wines.

German version:

Opus One ist ein sehr berühmter Wein aus Napa Valley, Kalifornien. Ich hatte die Chance, den Jahrgang 2011 zusammen mit ein paar Leuten zu probieren, die für mich ganz besonders sind. Es war auch ein besonderer Anlass. Also, dieser ist kein alltäglicher Wein. Es kostet durchschnittlich 300 €  – pro Flasche. Lasst mich erklären, warum.

Erstens, in einem kapitalistischem Wirtschaftssystem der Preis von einer Ware ist abhängig davon, wie viel sie erwünscht ist. Warum wollen so viele Leute von diesem Wein haben? Eigentlich wollen viele Leute diesen haben, weil er sehr beliebt ist. Das ist ein Handicap in der heutigen Welt.

Zweitens, die meisten teuren Weine sind Ergebnisse von Projekten, die relativ höhere Investitionen oder Kosten benötigen. Dieser Wein ist ein Ergebnis eines Projektes von zwei sehr wichtigen Personen: Robert Mondavi und Baron Philippe de Rothschield. Sie waren beide berühmt und erfolgreich in der Weinwelt. Robert Mondavi war ein führender Weinbergbesitzer in Kalifornien. Baron de Philippe de Rothschield war der Besitzer des Chateau Mouton-Rothschield in Pauillac, Bordeaux. Man kann hier mehr über sie lesen, oder man kann einfach nur googeln. Wie man von der Webseite von Opus One auch bemerken kann, es gibt eine erhebliche Investition in diesem Projekt im Bezug auf Technologie, Produktion, Marketing, in der Tat, in jedem Aspekt davon.

Jedenfalls entschieden sich diese beiden wichtigen Personen, eine Bordeaux-Mischung zu produzieren. Das bedeutet eine Mischung aus Rebsorten, die in den Weinen aus Bordeaux verwendet werden -im Jahrgang 2011 wurde Cabernet Sauvignon 71%, Merlot 11%, Petit Verdot 9%, Cabernet Franc 8%, und Malbec 1% benutzt-  So wurde Opus One geschaffen. Jeder Jahrgang dieses Weines wird positiv kommentiert und der Wein findet sich einen Platz in den oberen Reihen von Wein-Ranking-Listen in jeder Art.

Wie erwähnt, war es ein besonderer Anlass für uns. Wir liebten den Wein, aber ich kann nicht genau sagen, wie viel von der Freude durch den Wein verursacht wurde und wie viel, indem ich mit den Leuten zusammenkam, die ich liebe und die ich sehr vermisst habe. Ja, das stimmt. Wie glücklich du bist, kann beeinflussen, wie gut der Wein geschmeckt hat. Das kann aber ein Thema für ein anderes Blogpost sein.

Ich roch Bleistift Rasur, Paprika und Himbeere auf die Nase. Am Gaumen war der Wein fruchtig und samtig mit starken und runden Tanninen. Das seidige und samtige Schluck davon habe ich genossen. Er hatte einen langen, und schönen Ablauf. Ich habe nicht einmal mehr als eine Sekunde gedacht, ob ich den Wein mochte.

Nachdem ich das gesagt habe, würde ich gerne eine Frage beantworten, die ich häufig höre, wann immer ein teurer Wein diskutiert wird. Lohnt es sich, einen solchen, teuren Wein zu kaufen?

Es hängt davon ab, wie viel Wert man auf gute Weine legt, und wie einfach man es sich leisten kann. Wenn man nur gelegentlich Wein trinkt, soll man nicht einmal daran denken, diesen Wein zu kaufen. In solchem Fall wäre der Unterschied, den man durch die Verkostungsknospen spüren werden, nicht so groß sein wie der Unterschied zwischen 5 € und 300 €. Dies gilt auch für alle sehr teuren Weine. Es gibt viele andere gute Weine, die erschwinglich sind. Aber natürlich ist keiner von denen ein Opus One. Wenn man es sich leisten kann, und wenn man ein Wein-Enthusiast ist, der versucht, jeden wichtigen Wein zu probieren, dann soll man sich Gedanken machen, um eine Gelegenheit zu finden, den Wein mindestens zu verkosten, wenn nicht zu kaufen. Nicht nur, um darüber reden zu können, sondern auch um selber zu wissen und zu sehen, warum manche Weine so sehr gelobt werden und wie sie anders als andere sind. Opus One ist nur ein Beispiel für solche Weine. Das wäre meine Empfehlung und es ist in der Regel meine eigene Vorgehensweise mit den nicht-so-einfach-erschwinglichen Weinen.

I’ll be telling about wine (again)

This is a new journey for me, which will give me an opportunity to write and share my thoughts about wine. Hopefully, this will also push me to read more and carefully about wine, so that I can share what I’ve read with you later.

I’m not doing this for the first time. I had a wine blog while I was living in Turkey. It was something that enabled me to get in contact with many people in wine business. It introduced me to the people and places which I didn’t even know that they existed (did you know that wine is produced in Turkey?) You can find my previous blog here. It is still online, but I don’t write there anymore. It was in Turkish obviously, as Turkish is my native language and it was also my daily language back then. Now, I live in Germany, and it doesn’t make any sense to write about wine in Turkish anymore. Not only because I don’t live in Turkey, but that’s a long story. We may come to that later.

Anyway, I make a fresh start here, not only in English this time, but I’ll try to write also in German. We’ll see how it works.

Stay tuned.

DSC00508

Photo by Sefa Targıt

German version

Dies ist eine neue Reise für mich, die mir eine Gelegenheit geben wird, meine Gedanken über Wein zu schreiben und mit euch zu teilen. Hoffentlich wird es auch dazu dienen, dass ich mehr und gründlicher über Wein lese, so dass ich später mit euch teilen kann, was ich gelesen habe.
Ich mache das nicht zum ersten Mal. Ich hatte einen Weinblog, während ich in der Türkei lebte. Es war etwas, was mir ermöglichte, mit vielen Menschen im Weingeschäft in Kontakt zu treten. Es führte mich zu den Menschen und Orte, deren Existenz mir nicht bewusst war (wusstet ihr, dass in der Türkei Wein produziert wird?) Mein vorheriges Blog ist hier. Es ist immer noch online, aber ich schreibe nicht mehr da. Es war offensichtlich in Türkisch, weil Türkisch meine Muttersprache ist, und weil Türkisch damals auch meine tägliche Sprache war. Nun lebe ich in Deutschland, und es macht keinen Sinn, über Wein noch immer in Türkisch zu schreiben. Nicht nur weil ich nicht mehr in der Türkei lebe. Das ist aber eine lange Geschichte. Wir können später dazu kommen.
Ich mache einen Neuanfang hier, nicht nur auf Englisch diesmal, sondern auch auf Deutsch. Mal schauen, wie oder ob überhaupt es funktioniert.