Bremen Weinfest 2017

Markus Fries, Schwarzlay, Riesling Spätlese Trocken 2015Zwischen dem 31. August bis zum 3. September fand Bremen Weinfest auf Hillmanplatz statt. Natürlich war ich da. Mehrmals 🙂

Für mich war das ein interessantes Erlebnis. Zuerst erzähle ich, was für eine Veranstalltung das Weinfest war. Dann werde ich die für mich interessante Themen erwähnen.

Auf dem Hilmannplatz gab es Buden/Hütten von 10-15 Weingüter vom Süden von Deutschland. Man könnte Weine mit einem Glas oder mit einer Flasche bestellen. Es gab auch einiges zum Essen. Überall gab es auch Tische und Baenke. Die Menschen haben sich mit Freunden getroffen, Familien kamen zum Feiern… Das war ein lebendiges Erlebnis.

Ich finde es interressant, dass fast niemand über Weine sprach. Kein Weingut versuchte, etwas über die Weine zu erzählen. Warum sollte ich der einen oder anderen Wein trinken, was war besonders bei diesem Wein, wo oder wie wurden die Weine produziert… Niemand fragte, und niemand versuchte zu erzählen. Niemand interessierte sich an Wein. Hauptsache, Wein wurde getrunken.

Wein ist nur ein Getränk. Das weiß ich auch. Was mich sehr wundert ist, dass bei einem Weinfest nur durchschnittliche Weine getrunken werden, und dass sie nur getrunken werden – nicht beachtet, nicht besprochen. Ich hatte vom Begriff “Fest” noch mehr erwartet. Naja. Es war ein grosser Schritt, um die Kultur von Bremen kennenzulernen.

Übrigens habe ich trotzdem die Gelegenheit gefunden, ein Weingut zu finden, wo ich über Weine sprechen konnte. Eigentlich hat mein Mann dieses Weingut gemerkt. Dieses Weingut hatte eine besser aussehende Hütte und wenigere Auswahl der Weine, was am meistens ein Zeichen dafür ist, dass das Weingut weiß, was es macht.

Das Weingut Markus Fries liegt in Mosel, im Südwesten von Deutschland. Markus Fries ist der Inhaber und auch der Weinmaker. Er hat geduldig unsere Fragen beantwortet. Er war so nett, dass er uns seinen favoriten Wein zusätzlich angobeten hat. Die Weine sind sauber, frisch, ohne Schnickschnack, wie das Weingut selber auf seiner Webseite behauptet.

die englische Version:

 

The Bremen Wine Festival took place between the 31st of August and the 3rd of September at Hillmanplatz. Of course I was there. Even multiple times 🙂

For me this was an interesting experience. First, I tell you how the event was organized. Afterwards, I will tell you what I found interesting.

On Hilmannplatz there were huts of 10-15 wineries from the south of Germany. One could order wines with a glass or with a bottle. There was also some food. Everywhere there were also tables and benches. People have met with friends, families came to celebrate, etc… That was a lively experience.

What I found interesting was, that almost nobody spoke about wines. No winery tried to tell something about the wines. Why should I drink one or the other wine, what was especially with this wine, where or how were the wines produced … No one asked, and no one tried to tell. Nobody was interested in wine. The main concern of everyone was that the wines were being drunk.

Wine is only a beverage. I know that. What I didn’t expect was that at a wine festival only average wines were being drunk, and that they were only drunk – but not noticed, or not discussed. I had expected more from the term “Fest”. Well. It was a big step for me to get to know the culture of Bremen.

By the way, I still found the opportunity to find a winery, where I could talk about wines. Actually, my husband noticed this winery . This winery had a better looking hut and a smaller choice of wines, which is mostly a sign that the vineyard knows what it is doing.

The winery Markus Fries is located in Mosel, in the south-west of Germany. Markus Fries is the owner and also the wine maker. He has patiently answered our questions. He was so nice that he gave us his favorite wine in addition. The wines are clean, fresh, without Schnickschnack, as the winery itself claims on its website.

Appearance of a wine

wine colors tell many stroriesThe color of a wine or the strength of the color can tell you some portion of the story of that wine.

When you look at the color of the wine in your glass, try to do it in a relatively neutral environment. You can hold your glass over a white tablecloth or a white napkin for instance. Try to understand whether or not your wine clear is to begin with. A healthy wine shouldn’t be blurry (be careful with the sediments of non-filtered wines – which is generally OK).

The deepness of the color and the tone of the color can give some hints about the grape variety and about the age of the wine.

You can notice the color differences the best if you hold the glass slightly inclined and look into the wine from above. The main question with the red wines is, how much the wine lets you see what is behind. This is related to its opacity. With the white wines, it is more difficult to assert how pale or how deep the color is. If the color of a white wine is visible up to the edge, the color of this wine can be considered as deep.

Both red wines as well as white wines receive brown tones with age. Red wines lose their color, and white wines become darker, and at the end, both get brownish.

The different colors show not only the age, but can also give hints on the grape variety. For example, wines from Shiraz usually have a dark, deep (relatively opaque), purple-red color, while the Pinot Noir wines have a paler, less opaque ruby red ​​color. Wines from Merlot and Cabernet Sauvignon are mostly deep ruby ​​red. For white wines it is also similar. Sauvignon Blanc is mostly medium yellow, and Chardonnay is mostly golden yellow.

There are several charts available in internet, which show which wines have what kind of color. These are interesting information, but you don’t need to memorize them. Once you pay attention to the color, you will see the differences better after some practice and you will have your own chart in your mind anyway.

The above picture shows an example of what kind of differences you can see among different wines. Please ignore my reflection on the glasses for a second 🙂 and try to focus on the wines. The wine on the left has a deeper and darker ruby red color, which gets a bit tile-like red on the edges. The one on the right has a lighter, pinkish red color. So, can you guess which one of them is a Merlot based blend from 2012, and which one is a Gamay from 2016?

German Version:

Alleine die Farbe eines Weines oder die Helligkeit der Farbe kann einen Teil der Geschichte von diesem Wein erzählen.

Wenn man sich die Farbe des Weines in deinem Glas ansieht, soll man es in einer relativ neutralen Umgebung machen. Man kann das Glas über eine weiße Tischdecke oder eine weiße Serviettehalten. Ein gesunder Wein soll in der Regel nicht verschwommen sein (Vorsicht mit den Sedimenten von nicht filtrierten Weinen – was in Ordnung ist).

Außerdem können die Farbtiefe und der Farbton des Weines wichtige Hinweise für den Alter oder für die Rebsorte vom Wein geben.

Farbtiefe kann am bestens bewertet werden, indem man das Glas geneigt hält und von oben in den Wein blickt. Die Frage für die Rotweine ist, wie gut man sehen kann, was hinter dem Wein steht. Das kann man auch als Opazität bezeichnen. Bei den Weißweinen ist es schwieriger zu behaupten, wie blass oder wie tief die Farbe ist. Wenn die Frabe von einem Weißwein bis zum Rand siehbar ist, dann kann man behaupten, dass die Farbe von diesem Wein tief ist.

Sowohl Rotweine als auch Weißweine erhalten Brauntöne mit dem Alter. Rotweine verlieren ihre Farbe, und Weißweine werden dunkler, und schließlich werden beide bräunlich.

Die verschiedenen Farbtöne zeigen nicht nur das Alter, sondern können auch Hinweise auf die Rebsorte geben. Zum Beispiel haben Weine aus Shiraz in der Regel eine dunkle, intensive (relativ opake), purpurrote Farbe, während die Weine aus Pinot Noir eine blassere, weniger opake rubinrote Farbe haben. Weine aus Merlot und Cabernet Sauvignon sind am meistens tief rubinrot. Bei Weißweine ist es auch ahnlich. Sauvignon Blanc ist am meistens mittel gelb, und Chardonnay ist meistens goldgelb.

Es gibt mehrere Charts im Internet, welche zeigen, welche Weine welche Art von Farbe haben. Diese sind interessante Information, aber ihr braucht die nicht auswendigzulernen. Mit ein bißchen Aufmerksamkeit lernt man die Unterschiede vom Aussehen verschiedener Weine und formuliert seine eigene Farbkarte im Hinterkopf.

Das Foto zeigt ein Beispiel dafür, welche Unterschiede bei verschiedenen Weinen zu sehen sind. Bitte ignoriert meine Reflexion an den Gläsern 🙂 und versucht, euch auf die Weine zu konzentrieren. Der Wein auf der linken Seite hat eine tiefere, dunklere, rubinrote Farbe, die an der Rand bräunlich geworden ist. Der Wein auf der rechten Seite hat ein blasseres, helleres Purpurrot. So, welcher von denen ist ein Merlot-basierter Verschnitt vom Jahr 2012, und welcher ist ein Gamay von 2016?

 

How to taste wine

dscf9152.jpg

Let’s begin with a simple question: Why do we taste wine at all?

It is a fair question to ask. Beer tastings, whiskey tastings, coffee tastings, and even water tastings are also becoming more popular, but wine is by far the most tasted beverage compared to the others. So, what is so fascinating about wine?

My personal answer to this question could be like this: If you are not fascinated by wine, you haven’t tasted it properly.

I remember my first moment of being fascinated by a wine. It should be around 2008 or 2009. I was hanging out in a sculpture atelier in Istanbul on weekends.  One day, we had a reason for celebration – or maybe we created a reason, I don’t really remember – and one of us brought a bottle of red wine to our studio.  We poured the wine in small and cheap wine glasses –which were not really well suited for red wine- and then we all took a sip. I remember that I thought immediately “I’m not going to drink this bitter thing!” Then, someone –obviously with more experience with wine- said: “I think that this wine needs a little aeration. So, let’s give it sometime in the glasses before we drink it.”

I was having a good time with what I was doing with my plaster anyway, so I forgot my wine and continued with my work. After a while, maybe half an hour or so, I remembered that I had a glass of wine somewhere, and I took another sip. I can never forget that moment of enlightenment. I couldn’t believe that I tasted the same wine again. Where was that bitter, astringent taste gone?

So, now you know my “aha” moment with wine. Obviously, I shouldn’t just grab a wine bottle, pour it in something, and just drink it immediately. It took more than that. I was ready for that challenge. After that moment, I started to give more chances to wines. I learned when I should air the wine, which glasses were best for optimal taste, which temperature was best for which wines, etc. More importantly, I started to taste consciously.

If you are a beginner in wine world, tasting consciously is a good starting point. I’ve read in internet that there are studies showing that repeating tasting can increase a liking for vegetables among children. I’m not sure whether or not this is also valid for adults, but it could work. I personally like many things after I take more than only one bite, because only after a few times I can really sense every taste elements of what I taste. For this reason, I recommend not only tasting consciously, but also repetitively. As you just learned that time can also affect the taste of wine, you should keep that in mind, too. Just pay attention to what you taste, how it feels in your mind, how it tastes when it is cooler or warmer, and how it tastes in the first minute in the glass, and then after 15 minutes in the glass, and so on.

In order to structure and classify your tasting experience, you need a language. You should be able to describe your impression with the wine, and you should be able to do it with a common language, so that others also understand what you mean. For this purpose, you need to understand the basic terms used for the taste of wine.  Below, I’ll give you below some basic terms, so that you know what you need to consider while you are tasting wines. In upcoming weeks, I’ll be trying to describe these basics in more detail in separate posts.

 

Appearance of a wine

The color of a wine or the brightness of the color can tell you some portion of the story of that wine.

Smell of a wine and wine aromas

Each wine has a unique smell, but there are certain common elements that give you some hints about the wine, before even tasting the wine. This is the most fun part of the wine. You can challenge your memory and also your imagination.

Acidity in wine

The level of acidity in the wine can make you love or hate a wine. Don’t mix it with the level of alcohol.

Tannin in wine

Some love it, some hate it. I love it J

Body of wine

Different adjectives are associated with the body of a wine. I’ll try my best to simplify it for you.

 

German Version:

Warum wird Wein überhaupt verkostet?

Es ist eine faire Frage zu fragen. Bierproben, Whisky-Verkostungen, Kaffeeproben und sogar Wasserproben werden auch immer beliebter, aber Wein ist das am meisten verkostete Getränk im Vergleich zu den anderen. Was ist so faszinierend beim Wein?

Meine persönliche Antwort auf diese Frage könnte so sein: Wenn jemand vom Wein nicht fasziniert wird, hat er keinen Wein richtig verkostet.

Ich erinnere mich an meinen ersten Moment, von einem Wein fasziniert zu sein. Es sollte im Jahr 2008 oder 2009 sein. Ich ging damals zu einer einem Skulptur-Atelier in Istanbul an Wochenenden. Eines Tages hatten wir einen Grund zum Feiern – oder vielleicht haben wir einen Grund geschaffen, ich erinnere mich nicht mehr – und einer von uns brachte eine Flasche Rotwein. Wir haben den Wein in kleine und billige Weingläser gegossen, die nicht wirklich für Rotwein geeignet waren – und dann haben wir alle einen Schluck getrunken. Ich erinnere mich, dass ich sofort dachte, “Ich werde dieses bittere Ding nicht trinken!” Dann hat jemand – wahrscheinlich jemand mit mehr Erfahrung mit Wein – gesagt: “Ich denke, dass dieser Wein ein bisschen belüftet werden soll. Also, am bestens lasst euer Wein in Ruhe für eine Weile, bevor ihr ihn trinkt.”

Ich war zufrieden damit, was ich in dem Moment mit meinem Gips machen sollte. Deshalb vergaß ich sofort meinen Wein und machte mit meiner Arbeit weiter. Nach einer Weile, vielleicht eine halbe Stunde oder so, erinnerte ich mich, dass ich irgendwo ein Glas Wein hatte, und ich nahm noch einen Schluck. Ich kann diesen Augenblick der Erleuchtung nie vergessen. Ich konnte nicht glauben, dass ich denselben Wein wieder geschmeckt habe. Wo war der vorherige, bittere, adstringierende Geschmack nun?

Also, jetzt kennt ihr meinen “aha” Moment mit Wein. Offensichtlich sollte ich nicht einfach eine beliebige Weinflasche wählen, den Wein in irgendeinen Becher gießen und dann einfach sofort trinken. Der Wein brauchte mehr als das. Ich war bereit für die Herausforderungen. Nach diesem Moment habe ich begonnen, mehr Chance zu Weinen zu geben. Ich habe gelernt, wann ich den Wein belüften sollte, welche Gläser am besten für optimalen Geschmack waren , welche Trinktemperatur für welche Weine besser war, etc. Noch wichtiger aber, begann ich, den Wein ganz bewusst und vorsichtig zu verkosten.

Wenn man Anfänger in der Weinwelt ist, ist eine bewusste Verkostung ein guter Ausgangspunkt. Ich habe im Internet gelesen, dass es Studien gibt, die nachweisen, dass wiederholte Verkostung eine Vorliebe für Gemüse bei Kindern erhöhen kann. Ich bin mir nicht sicher, ob dies auch für Erwachsene gilt, aber es könnte funktionieren. Ich persönlich mag viele Sachen nur dann, wenn ich mehrmals probiert habe. Deswegen empfehle ich nicht nur bewusst zu probieren, sondern auch wiederholt. Wie ihr gerade gelernt habt, man soll auch beachten, dass die Zeit auch den Geschmack des Weines beeinflussen kann. Achtet darauf, wie der Wein schmeckt, was für ein Gefühl er in dem Mund lässt, wie es schmeckt, wenn es kühler oder wärmer ist und wie es in der ersten Minute im Weinglas schmeckt und dann nach 15 Minuten und so weiter…

Um die Verkostungserfahrung zu strukturieren und zu klassifizieren, benötigt man eine Sprache. Man soll den Eindruck vom dem Wein so beschreiben, dass andere auch verstehen, was man meint. Für diesen Zweck soll man die grundlegenden Begriffe für Weinverkostung verstehen können. Ich gebe unten einige grundlegende Begriffe, so dass ihr wisst, was zu beachten ist. In den kommenden Wochen werde ich versuchen, diese Begriffe detaillierter in separaten Beiträgen zu beschreiben.

 

Aussehen eines Weines

Die Farbe eines Weines oder die Helligkeit der Farbe kann Ihnen einen Teil der Geschichte von diesem Wein erzählen.

Geruch von Wein und die Aromen

Jeder Wein hat einen einzigartigen Geruch, aber es gibt gewisse gemeinsame Elemente, die uns einige Hinweise über den Wein geben, sogar bevor wir den Wein in den Mund nehmen. Das macht wirklich Spaß, finde ich. Ihr wird eure Phantasie und euer Gedächtnis gebrauchen.

Säure im Wein

Wegen der Säure kann man einen Wein lieben oder hassen. Mischt es nicht mit dem Alkoholgehalt.

Tannin im Wein

Manche lieben es, manche hassen es. Ich liebe es 🙂

Körper von Wein

Verschiedene Adjektive sind mit dem Körper eines Weines verbunden. Ich werde mein Bestes versuchen, es für euch zu vereinfachen.

 

Saar Riesling Sommer

Saar Riesling Sommer

Ich habe erfahren, dass es  zwischen dem 25. und 27. August eine große Veranstaltung an der Saar gibt. Es wird gesagt, dass 12 Weingüter ihre Tore öffnen und zusammen mit 23 Gastweingütern zu einem gemeinsamen Verkostungswochenende einladen.

Ich wohne leider ziemlich weit von dem Veranstaltungsort, aber ich wollte euch die Info mitteilen, falls ihr Interesse daran haben. Wenn es nicht sieben Stunden dauern würde, würde ich bestimmt dorthin fahren. Ich weiß nicht, wie genau diese Veranstaltung organisiert wurde, aber nur die Gelegenheit, unterschiedliche Weinguter in einem Wochenende besuchen und deren Weine probieren zu können klingt gut.

Mehr Info kann man auf der Webseite von der Veranstaltung erhalten.

 

I have noticed that there is a big wine event in Saar (South-west Germany) between the 25th and the 27th of August. It is said that 12 wineries will open their doors and invite their guests to a tasting weekend together with 23 guest wineries.

Unfortunately, I live quite far from Saar, but I wanted to let you know about it, in case you are interested in it. If it wouldn’t take seven hours from here, I would definitely go there. I do not know how exactly this event is organized, but only the opportunity to visit different vineyards within a weekend and taste their wines sounds quite good.

More information can be found on the website of the event.

Ratskellerfest 2017

Sparkling wines of all colorZwischen dem 3.-6. August konnte man in Bremen eine Veranstaltung genießen, deren Hauptthema Wein war. Ich wohne seit zehn Monaten in Bremen und das ist zum ersten Mal passiert. Natürlich konnte ich es nicht verpassen.

Bremer Ratskeller beschäftigt sich seit mehr als 600 Jahren mit Weinhandel in Deutschland. Sie verkaufen nur deutsche Weine. Die Weine werden von mehreren Weinguten in Deutschland hergestellt, aber dann werden sie alle mit dem Etikett von Bremer Ratskeller verkauft. Das Etikett enthält aber auch den Namen von dem Hersteller. Dieses System finde ich sehr interessant, weil ich mir wenige Gründe, die dieses System für Weingüter vorteilhaft erweisen können, vorstellen kann. Aber anscheinend funktioniert das System seit einer langen Zeit für vielen Weingüter.

Für das Ratskellerfest wurden mehrere Zelte aufgebaut, in denen man unterschiedliche Weinerlebnisse geniessen konnte. Aromenzelt war eins von denen, wo man aromatische Weine aus Deutschland probieren konnte. Wir waren natürlich auch da. Man könnte hier sieben verschiedene Weissweine und einen Rotwein probieren. Die Preise waren zwischen 2,5 – 3,5 Euro pro 0,1 Ltr. Für mich wäre es noch spannender, wenn man mehrere Weine -vielleicht nur 0,05 Ltr.- von unterschiedlichen Preisstufen probieren könnte. Na ja, ich bin kein durchschnittlicher Verbraucher und deswegen was ich träume, wird selten wahr.

Soweit ich bis jetzt beobachten konnte, die Interesse an Wein ist sehr preissensibel in Bremen. Wenn ich in einen Weinladen eintrete und sage, dass ich mir gerne einen Wein -z.B. eine Flasche Riesling – kaufen will, kommt sofort die Frage: “welche Preisstufe?” Für mich wäre eigentlich der Preis nicht unbedingt ein entscheidender Faktor sein. Wenn ein Wein interessant genug ist, kann ich viel mehr bezahlen, als ich ursprunglich gedacht habe. Anscheinend ist das nicht so üblich in Bremen, sogar nicht so üblich in Deutschland. Michael Hornickel hat in seinem Artikel im Juni – Juli Ausgabe von Meiningers Weinwelt geschrieben, dass der Preis vom Wein ein wesentliches Einkaufskriterium in Deutschland ist, und dass der durschschnittliche Preis vom Wein in Deutschland unter drei Euro (2,92 Euro) liegt.

Nach ein paar -nicht teuere- Weißweine haben wir noch zwei Schaumweine – einen Riesling für meinen Mann und einen Spätburgunder für mich- probiert. Es gab noch zwei billigere Schaumweine, aber ihr weißt schon, dass ich nie den billigsten Wein trinke. Ich konnte leider meinen Wein nicht auftrinken, weil der für mich ein bißchen zu süß war und weil wir uns auf den Weg zu der Kellerführung machen mussten, die wir schon vor ein paar Tagen gebucht hatten.

Die Kellerführung war eine Gruppenführung und wir waren die jungsten Teilnehmer in der Gruppe – wie immer in Bremen. Die zwei Fremdenführer hatten sich so verkleidet, als ob sie von einem anderen Jahrhundert kamen. Ich vermute, dass es das 15. Jahrhundert war. Ich kann leider nicht genauer sagen und kann nur vermuten, weil sie Plattdeutsch gesprochen haben! Wir und ein paar andere Teilnehmer haben vom Anfang gesagt, dass wir sehr wenig oder gar kein Plattdeutsch verstehen konnten. Leider hat es keine große Wirkung gemacht!

In den ersten 15 Minuten war das klar, dass der Fremdenführer vorhatte, alles, was er auf Plattdeutsch erzählte, nur mit einem Satz in Deutsch zusammenzufassen. Dann sagte ich ihm, dass wir mehr Übersetzung brauchten. Ein anderer Teilnehmer stimmte mir zu und sagte, dass er auch kein Plattdeutsch verstand. Danach fing der Fremdenführer an, mehr auf Deutsch zu erzählen, aber noch immer nicht alles, und auf keinem Fall wurden die Witze für uns übersetzt.

Das war selbstvertändlich kein gutes Erlebnis für uns. Zum Glück kann ich -und mein Ehemann auch, sogar besser als ich- ein bisschen Schwedisch verstehen, und Plattdeutsch hat Ähnlichkeiten mit Schwedisch. Was ich noch schwieriger zu verstehen finde ist, dass fast niemand außer uns etwas gesagt hatte, obwohl in der Tat sehr wenige Teilnehmer in der Gruppe Plattdeutsch verstehen konnten. Das weiß ich ganz sicher, weil ich beobachtet habe, dass nur die ältesten Leute in der Gruppe fanden die Witze lustig (!). Außerdem habe ich nach der Führung draußen mitbekommen, dass mehrere Teilnehmer unter einander ausgetauscht haben, dass es besser für sie wäre, wenn die Führung in Hochdeutsch statt Plattdeutsch durchgeführt wurde.

So habe ich meine Erfahrung mit meiner ersten Weinveranstaltung in Bremen gemacht. Eine kleiner Kulturschock war das Nebenprodukt davon. Nach der Führung haben wir etwas gegessen und noch ein Glas Wein getrunken, und ich habe mich gewünscht, dass es in der nahen Zukunft mehrere Weinveranstaltungen in Bremen gibt. Ich habe immernoch Hoffnung 🙂

Cellar

Englisch:

There was a wine event between the 3rd and 6th of August. I have been living in Bremen for ten months, and this happened for the first time. So, I could not miss it.

Bremer Ratskeller has been dealing with wine trade in Germany for more than 600 years. They sell only wines of Germany. The wines are produced by several vineyards in all over Germany, but then they are all sold with the label of Bremer Ratskeller. The label also contains the name of the manufacturer. I find this system very interesting, because I can’t really understand how this system can be beneficial for wineries. But apparently the system has been working for many wineries for a long time.

Several tents were set up in the city center for the Ratskellerfest. Each tent had another purpose. There was the aroma tent for instance, where you could taste aromatic wines from Germany. We were there, of course. There were seven different white wines and a red wine available. The price range was between 2.5 – 3.5 euro per 0.1 ltr. For me it would be even more exciting if I could try several wines – maybe only 0.05 Ltr.- of different price levels. Well, I’m not an average consumer and that’s why my dreams rarely come true.

As far as I could observe so far, the interest in wine is very price sensitive in Bremen. When I enter a wine shop and say for instance that I like to have a bottle of Riesling, I receive the following question immediately: “which price level?” For me, the price would not necessarily be a decisive factor. If a wine is interesting, I can pay much more than I originally thought. Apparently this is not so common in Bremen, even not so common in Germany. Michael Hornickel wrote in his article in the June – July issue of Meiningers Weinwelt that the price of wine is an essential buying criterion in Germany, and that the average price of wine in Germany is less than three euros (2.92 euros)!

So, after a few -not expensive- white wines, we tried two sparkling wines – a Riesling for my husband and a Spätburgunder for me. There were two cheaper sparkling wines, but you know I don’t drink the cheapest wine. Unfortunately, I could not drink all of my wine, because it was a bit too sweet for me and because we had to make our way to the cellar tour we had booked a few days ago.

The cellar tour was a group tour and we were the youngest participants in the group – as it usually happens to us in Bremen. The two guides had dressed as if they were from another century. I guess it was the 15th century. I can not say more precisely, but I can only guess because they were speaking Plattdeutsch! We and a few other participants have said immediately that we couldn’t understand Plattdeutsch. Unfortunately, it didn’t change much!

After the first 15 minutes, it was clear that the tour guide was planning to tell everything in Plattdeutsch and then summarize what he said in German with only one sentence. I told him at that point that we needed more translation. Another participant agreed with me and said that he did not understand anything either. After this, the tour guide began to tell more in German, but still not everything, and in no case were the jokes translated for us.

This was by no means a good experience for us. Fortunately, I can understand -and my husband even better than I- a little Swedish, and Plattdeutsch has similarities with Swedish. What I find even more difficult to understand is that almost no one except us said anything, although in fact very few participants in the group could understand Plattdeutsch . I know this quite sure, because I have observed that only the oldest people in the group found the jokes of the guide funny (!). In addition, after the tour, I have noticed that several participants exchanged among themselves, that it would have been better for them if the tour was held in German instead of Plattdeutsch.

So I made my experience with my first wine event in Bremen. A minor cultural shock was the byproduct of it. After the tour, we ate something and drank another glass of wine, and I wished that there would be several wine events in Bremen in the near future. I still have hope 🙂

 

A brief introduction to sparkling wine

Sparkling wine / Schaumwein

When I was a kid, I used to get a total new outfit only for once or twice in a year. I don’t think that it was only me. I rather guess that many kids that were born in the 70s and 80s had a similar experience. Those outfits were bought for special occasions like some sort of feasts or celebrations. After the first special occasion, we could wear them again only if there was another special occasion. Once the outfit was too small to be show up on a family gathering, we were allowed to wear it as an everyday outfit.

I don’t think that the kids born in the last two decades have only 1-2 new outfits per year. Nowadays, clothes for children are much more affordable and also available everywhere. The culture has changed dramatically. It is not worth to keep an outfit clean and new for special occasions. It is rather seen as a waste, because everyone knows that otherwise, the most beautiful outfits will leave the closet before they have signs of being used. Of course, in the 80’s, they were never thrown out, but they usually were given to a younger sister or brother, or cousin, or even to a neighbor sometimes. Can you imagine that a 5 year old princess born in the current decade would consider wearing the plaid shirt of her older brother? I don’t think so.

Sparkling wines have been treated in a similar way as the special occasion outfits. They are bubbly, shiny, fancy, beautiful and tasty. But they are usually consumed for special occasions. It is such a pity! Of course there are historical reasons of this. I personally see it rather as a marketing strategy than a tradition. Because of the additional effort during the production of sparkling wines, they usually are more expensive compared to the wines without bubbles. Especially sparkling wines produced with so called traditional method – champagne being one of them – have always been more expensive, and there had to be a justification for the consumer to buy them. Special occasions were a sufficient reason in that sense.

As in the case of clothes for children, and actually for almost everything that can be bought with money, the time has changed. This is also the case for the sparkling wines. First of all, there are many different kinds of sparkling wines, which are produced with less costly methods and therefore they are more affordable in comparison to the sparkling wines produced with traditional method. Secondly, there are many red, white, or rose wines, which are as expensive as a bottle of sparkling wines, because of special methodologies utilized during their production such as expensive technology, handpicking, etc. As you see, there is really no reason why we shouldn’t drink more sparkling wines.  So, don’t wait for something to celebrate, just celebrate a nice sparkling wine 🙂

I’ll give you below some information about the different kinds of sparkling wines, in order to make sure that you know your options:

 

Sparkling wines are basically wines, which contain CO2. By most of the methods, the COresults from the fermentation, but there are also sparkling wines which are produced through injection of CO2. Depending on the production process, the production costs and also the aroma structure of the wine can vary.

Champagne: This is the name of the wine and also the region. Only the sparkling wines, which are produced in Champagne according to the rules of the appellation (AC Champagne), can be named as Champagne. These rules require among others that the second fermentation takes place within the bottles (traditional method). This requires a heavy work and also lasts very long (15-36 months maturation period until they are sold to the market). These wines are usually priced relatively higher.

Crémant / Saumur /Vouvray: Sparkling wines produced according to the traditional method in some other regions of France.

Sekt: Sparkling wines produced according to the traditional method in Germany. When it is labeled as “Deutscher Sekt”, this means that the base wine is made of wine grapes grown in Germany only.

Cava: Sparkling wines produced according to the traditional method in Spain. These wines are priced relatively less. A great way to drink quality bubbles.

Méthode cap classique: The sparkling wines produced with the traditional method in South Africa are labeled with these description.

Prosecco: These are sparkling wines Italy. The second fermentation takes place in tanks, instead of bottles as opposed to the traditional method. In that way, the production costs are relatively lower and the wines have more fruity aromas, due to the limited interaction with the yeast. These wines are relatively less pricey and they may still taste very good.

Lambrusco: This is the name of the grape used for red sparkling wines from Italy. They usually have a semi-sparkling -frizzante- style. These are also less pricey, but this doesn’t mean that they are bad quality wines.

Asti: This method differs from the others in having only a single fermentation process. This fermentation occurs in pressured tanks. They don’ need maturation and should consumed when they are young.

Lastly, Sparkling wines with CO2 injections are seen as a lower quality wines, but there is no reason for you to taste them, if you prefer them.

p.s. Please don’t spray the bubbles! Many people have worked a lot for the production of those bobbles, and besides, they are very tasty! Just ask google how to open a sparkling wine properly, if you don’t know how to do it.

 

Schaumweine für Anfänger

Als ich ein Kind war, bekam ich ein ganz neues Outfit nur einmal oder zweimal pro Jahr. Ich glaube nicht, dass ich das einzige Kind war, sondern ich vermute, dass viele Kinder, die in den 70’er und 80’er Jahren geboren waren, eine ähnliche Erfahrung hatten. Diese Outfits wurden für besondere Anlässe wie irgendwelche Feste oder Feiern gekauft. Nach dem ersten besonderen Anlass durften wir sie nur dann wieder tragen, wenn es noch einen besonderen Anlass gab. Sobald das Outfit zu klein für uns war, bei einem Familientreffen auftauchen zu können, durften wir es als Alltags-Outfit tragen.

Ich glaube nicht, dass die Kinder, die in den letzten zwei Jahrzehnten geboren wurden, nur 1-2 neue Outfits pro Jahr haben. Kleider für Kinder sind viel mehr erschwinglich und auch verfügbar in der heutigen Welt. Die Kultur hat sich dramatisch verändert. Es ist nicht wert, ein Outfit sauber und neu für besondere Anlässe zu halten. Es wird eher als Verschwendung gesehen, weil jeder weiß, dass sonst die schönsten Outfits den Schrank verlassen würden, bevor sie eine einzige Gebrauchspur haben. Natürlich wurden die alten Klamotten in den 80’er Jahren niemals weggeworfen, sondern sie wurden einer jüngeren Schwester oder einem Bruder oder Cousin oder sogar einem Nachbarn gegeben. Könnt ihr euch vorstellen, dass heutzutage eine 5-jährige Prinzessin das karierte Hemd ihres älteren Bruders tragen würde? Das glaube ich nicht.

Schaumweine werden meiner Meinung nach in ähnlicher Weise behandelt. Sie sind sprudelnd, glänzend, schick, schön und lecker. Aber sie werden nur selten verbraucht, meist nur für besondere Anlässe. Das ist schade, finde ich. Natürlich gibt es historische Gründe dafür. Ich persönlich sehe es eher als Marketingstrategie als eine Tradition. Wegen des zusätzlichen Aufwandes bei der Herstellung von Schaumweinen waren sie meist im Vergleich zu den anderen Weinen teurer. Besonders die Schaumweine, die mit der so genannten traditionellen Methode hergestellt wurden – Champagner als einer von ihnen – waren noch teurer, und es musste einen guten Grund geben, sie zu kaufen. Besondere Anlässe wurden dieser Grund.

Wie im Fall von Kleidung für Kinder, und eigentlich für fast alles, was mit Geld gekauft werden kann, hat sich die Zeit verändert. Auch für die Schaumweine. Heutzutage gibt es viele verschiedene Arten von Schaumweinen, die mit weniger kostspieligen Methoden produziert werden und daher sind sie im Vergleich zu den Schaumweinen, die mit traditioneller Methode hergestellt wurden, erschwinglicher. Außerdem gibt es viele Rotweine, Weißweine oder Roseweine, die so teuer sind wie eine Flasche Schaumweine, da bei deren Herstellung spezielle Methoden wie teure Technik, Handlese usw. verwendet werden. Es gibt wirklich keinen Grund mehr dafür, dass wir nur selten Schaumweine trinken. So, nicht warten, bis etwas zum Feiern passiert, sondern einfach wegen dem schönen Schaumwein feiern 🙂

Ich werde euch einige Informationen über die verschiedenen Arten von Schaumweinen geben, um sicherzustellen, dass ihr Ihre Optionen kennt:

 

Schaumweine sind die Weine, die CO2 enthalten. Bei den meisten Methoden ergibt sich aus der Fermentation das CO2, aber es gibt auch Schaumweine, die durch CO2-Einspritzung entstehen. Je nach Herstellungsprozess können die Herstellungskosten und auch die Aroma-Struktur des Weines variieren.

Champagner: Dies ist der Name des Weins und auch der Region. Nur die Schaumweine, die in Champagner nach den Regeln der Appellation (AC Champagne) produziert werden, können als Champagner bezeichnet werden. Diese Regeln erfordern unter anderem, dass die zweite Gärung in den Flaschen stattfindet (traditionelle Methode). Dies erfordert eine schwere Arbeit und dauert auch sehr lange (15-36 Monate Reifungszeit, bis sie auf den Markt verkauft werden). Diese Weine sind in der Regel relativ teurer.

Crémant / Saumur / Vouvray: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in einigen anderen Regionen Frankreichs produziert werden.

Sekt: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in Deutschland hergestellt werden. Wenn es als Deutscher Sekt gekennzeichnet ist, bedeutet es, dass der Grundwein aus nur in Deutschland angebauten Trauben bereitet wurde.

Cava: Schaumweine, die nach der traditionellen Methode in Spanien hergestellt wurden. Diese Weine sind relativ preiswert. Ein guter Weg, um Blasen mit Qualität zu trinken.

Méthode cap classique: Die mit der traditionellen Methode in Südafrika produzierten Schaumweine sind mit dieser Beschreibung gekennzeichnet.

Prosecco: Das sind Schaumweine Italien. Die zweite Gärung findet in Tanks statt, im Gegensatz zur traditionellen Methode. Auf diese Weise sind die Produktionskosten relativ niedriger und die Weine haben aufgrund der begrenzten Wechselwirkung mit der Hefe mehr fruchtige Aromen. Diese Weine sind relativ günstig und sie können noch sehr gut schmecken.

Lambrusco: Dies ist der Name der Traube für rote Schaumweine aus Italien. Die Weine haben meist einen halb funkelnden Stil. Diese sind auch günstiger, aber das bedeutet nicht, dass sie schlechte Qualität Weine sind.

Asti: Diese Methode unterscheidet sich von den anderen bei nur einem einzigen Fermentationsprozess. Diese Gärung erfolgt in Druckbehältern. Sie brauchen keine Reifung und sollten verbraucht werden, wenn sie jung sind.

Als letztes; Schaumweine mit COInjektion werden als Weine mit niedriger Qualität gesehen, aber man soll trotzdem sie probieren, denke ich. Wenn es schmeckt, kann man die wohl trinken.

P.S. Bitte die Bläser von dem Schaumwein nicht sprühen! Viele Leute haben für die Produktion dieser Bläser gearbeitet, und außerdem schmecken sie sehr lecker! Fragen Sie einfach Google, wie man die Flasche eines Schaumweins richtig öffnet, wenn ihr nicht weißt, wie es geht.

Wine pairing for beginners

 

wine pairing

Matching things are important in our lives. We want our furniture to match our wallpaper, our top to our trousers, our hair to our face, and of course our wine to our food. Why? Simply because harmony makes our lives better and more beautiful. I feels better, and in our case with wine and food, it tastes better. But… Yes, I have something to say here.

Pairing food and wine is a big discussion. There are some rules, which guide you to the safe choices. However, since every wine is different, and since every ingredient makes a different in the food, you never know exactly how the pairing will be at the end until you taste them together.

Let’s be honest. How many of us can afford two or three different wines for a meal with two or three courses (nothing fancy, think about a salad, hot meal, and dessert)? What if I have an opened bottle of wine in the fridge, and if I don’t have matching food in the fridge? In fact, having to deal with poor pairings are quite common in our lives. So, what happens if you couldn’t achieve the best pairing?

Let me tell you my answer: It’s not big deal. Just enjoy them separately. Let me tell you how.

Here is the trick: If you don’t take the wine and the meal into your mouth at the same moment, it usually doesn’t matter so much whether or not they match each other. Wine and/or food with long lasting aftertaste can make it a bit difficult, but you’ll survive.

I can give you two basic tips for this:

  1. You should generally avoid drinking dry wine with sweet food (on the contrary, sweet wine and salty food can match very well sometimes, usually not because of the sweetness, but rather because of the acidity of the wine)
  2. You should avoid drinking wine with hot, spicy food, or with food with umami, or food with extreme bitterness.

If you keep these two in mind, it is a really low probability that you’ll have disasters. If you look for more, I mean, if you really want your wine and food to match, there are very good guidelines, rules, and even charts that you can achieve in internet. I love winefolly’s charts as they simplify the information and present them visually.

The picture above is from yesterday afternoon. We had aged gruyere cheese and pecorino romano at home, which we tried for the first time. It was sunny and warm outside, so we decided to open a bottle of white wine. Among the few white wines in our stock, I choosed a dry Vourvray, which had a fresh acidity, earthy and mineral notes on the palate. It paired with the gruyere cheese without a problem, but the real pairing success was with pecorino romano, which was a little more sour and salty than gruyere.

Did I guess, that they would match? Yes. Did I know how the pairing would exactly taste before I tasted them? No. Don’t get scared of trying, and if you result is not a success, who cares? Just enjoy the sunny afternoon, your cheese, and then your wine, separately, if necessary.

German version:

Zusammenpassen its wichtig für uns alle. Wir wollen, dass unsere Möbeln und unsere Tapeten, unser Hemd und unser Hose, unsere Haare und unser Gesicht, und natürlich unser Wein und unser Essen zusammenpassen. Warum? Einfach, weil die Harmonie unser Leben besser und schöner macht. Ich fühle mich besser, und in unserem Fall mit Wein und Essen schmeckt es besser. Aber, hier muss ich etwas sagen.

Kombinieren von Essen und Wein ist eine große Diskussion. Es gibt einige Regeln, die uns zu den sichersten Entscheidungen führen. Jedoch, da jeder Wein anders ist und da jeder Zutat einen Unterschied in dem Gericht macht, weiß man nie genau, wie die Kombinierung am Ende schmecken wird, bevor man sie zusammen verkostet.

Lasst uns ehrlich sein. Wie viele von uns können zwei oder drei verschiedene Weine für eine Mahlzeit mit zwei oder drei Gängen leisten (z.B. ein Salat, ein warmes Gericht und ein Nachtisch)? Oder, was würde ich machen, wenn ich eine geöffnete Weinflasche im Kühlschrank hätte und wenn ich nichts passendes zum Essen im Kühlschrank hätte? Eigentlich muss man häufig auch irgendwie mit schlechten Kombinationen umgehen. So, was sollte man machen, wenn man die beste Paarung von Wein und Essen nicht erreichen könnte?

Meine Antwort wäre: Kein Problem. Genießt den Wein und das Essen einfach separat.

Hier ist der Trick: Wenn man den Wein und das Essen in den Mund nicht in der gleichen Zeit nimmt, ist es in der Regel nicht so wichtig, ob sie zusammenpassen. Nur mit Wein und / oder Essen mit lang anhaltenden Nachgeschmack kann es ein bisschen schwierig sein, aber es ist machbar.

Ich kann euch ein paar weitere Tipps dafür geben:

  1. Man soll in der Regel vermeiden, trockenen Wein mit süßen Speisen zu trinken (im Gegenteil, süßer Wein und salziges Essen können manchmal sehr gut zusammenpassen, meistens nicht wegen der Süße, sondern wegen der Säure des Weines)
  2. Man soll vermeiden, Wein mit scharfem, würzigem Essen oder mit Essen mit Umami oder Essen mit extremer Bitterkeit zu trinken.

Wenn man diese beiden Tipps beachtet, kann man keine Katastrophen erleben. Wenn ihr wirklich Interesse daran habt, dass der Wein und das Essen zusammenpassen, gibt es sehr gute Richtlinien, Regeln und sogar Charts, die man im Internet erreichen kann. Ich liebe Winefolly’s Charts, da sie die Informationen vereinfachen und sie visuell präsentieren.

Das Bild oben ist von gestern Nachmittag. Wir hatten einen gereiften Gruyere Käse und Pecorino Romano, die wir zum ersten Mal versuchten. Es war sonnig und warm draußen, und wir haben beschlossen, eine Flasche Weißwein zu öffnen. Von den kleinen Auswahl von Weißweinen bei uns zu Hause habe ich einen trockenen Vouvray gewählt, der eine frische Säure, und mineralische Noten im Gaumen hatte. Es hat mit dem Gruyere-Käse ohne Probleme zusammengepasst, aber der beste Paarungs-Erfolg war mit Pecorino Romano, welches ein wenig sauerer und salziger als gruyere war.

Hatte ich geschätzt, dass sie zusammenpassen würden? Ja. Hatte ich gewusst, wie genau sie zusammen schmecken würden? Nein. Habt keine Angst vor probieren, und wenn das Ergebnis ist kein Erfolg, macht nichts. Genießt Sie einfach den sonnigen Nachmittag, den Käse und dann den Wein, separat, wenn nötig.

Affordable wines and not so easily affordable wines

affordable wine / günstige Weine / expensive wine / teuere WeineOpus One is a very famous wine from Napa Valley, California. I had to chance to taste the vintage 2011 of it together with a few people that are very special to me. It was also a special occasion. So as I try to imply, this is not an everyday wine. It costs around 300€. Let me explain why.

First of all, in a capitalist economy, the price of a good is determined by how much the good is wanted. So, why do so many people want to by this wine? Well, actually, many people want to have it just because it is very popular.  That’s a handicap in todays economy.

Secondly, most of the expensive wines are results of projects, that involve relatively higher investments or costs. This wine is a result of a project by two very  important persons: Robert Mondavi and Baron Philippe de Rothschield. They were both famous and successful in the wine world. Robert Mondavi was a leading vineyard owner in California. Baron de Philippe de Rothschield was the owner of  Chateau Mouton-Rothschield in Pauillac, Bordeaux.  You can read more about them here, or you can just google them.  As you may notice, there is a significant investment in this project in terms of technology, production, marketing, in fact, in every aspect of it.

Anyway, these two important persons decided to produce a Bordeaux blend, which means a blend of grapes used in the blend wines in  Bordeaux -the vintage 2011 was made of Cabernet Sauvignon 71%, Merlot 11%, Petit Verdot 9%, Cabernet Franc 8%, and Malbec 1%- So was Opus One created. Every vintage of this wine has been commented positively and the wine takes place in the upper rows in any kind of wine ranking list.

As mentioned, it was a special occasion for us. We loved the wine, but I can’t tell you how much of the joy was caused by the wine and how much by coming together with the people who I love and who I missed a lot. Yes, this is true. How happy you are affect how you rank the wine. We may go into details of this in another post.

I smelled pencil shaving, bell pepper, and raspberry on the nose. On the palate, it was fruity and velvety with strong and round tannins. I enjoyed swallowing it each time, silky and velvety.  It had a long, beautiful finish. I didn’t even think more than a single second whether or not I liked the wine.

Having said that, I’d like to answer a question which I hear a lot, whenever an expensive wine is being discussed. Is it worth it?

Well, it depends of how much you like wine, and how easily you can afford it. If you drink wine only occasionally, don’t even think about buying it. You don’t need it. The difference that you’ll sense through your tasting buds won’t be as big as the difference between 5€ and 300€. This is also valid for all very expensive wines. There are many other good wines, which are affordable. Go for them. But of course, none of them are Opus One. If you can afford it, and if you are a wine enthusiast, who tries to taste every important wine, then start thinking about getting an opportunity to try it, if not buying it. Not only in order to be able to talk about it, but also in order to know and see on your own, why some wines are praised so much and how they are different than others. Opus One is only one example of such wines. This would be my recommendation and it is usually my own approach to the not-so-easily-affordable wines.

German version:

Opus One ist ein sehr berühmter Wein aus Napa Valley, Kalifornien. Ich hatte die Chance, den Jahrgang 2011 zusammen mit ein paar Leuten zu probieren, die für mich ganz besonders sind. Es war auch ein besonderer Anlass. Also, dieser ist kein alltäglicher Wein. Es kostet durchschnittlich 300 €  – pro Flasche. Lasst mich erklären, warum.

Erstens, in einem kapitalistischem Wirtschaftssystem der Preis von einer Ware ist abhängig davon, wie viel sie erwünscht ist. Warum wollen so viele Leute von diesem Wein haben? Eigentlich wollen viele Leute diesen haben, weil er sehr beliebt ist. Das ist ein Handicap in der heutigen Welt.

Zweitens, die meisten teuren Weine sind Ergebnisse von Projekten, die relativ höhere Investitionen oder Kosten benötigen. Dieser Wein ist ein Ergebnis eines Projektes von zwei sehr wichtigen Personen: Robert Mondavi und Baron Philippe de Rothschield. Sie waren beide berühmt und erfolgreich in der Weinwelt. Robert Mondavi war ein führender Weinbergbesitzer in Kalifornien. Baron de Philippe de Rothschield war der Besitzer des Chateau Mouton-Rothschield in Pauillac, Bordeaux. Man kann hier mehr über sie lesen, oder man kann einfach nur googeln. Wie man von der Webseite von Opus One auch bemerken kann, es gibt eine erhebliche Investition in diesem Projekt im Bezug auf Technologie, Produktion, Marketing, in der Tat, in jedem Aspekt davon.

Jedenfalls entschieden sich diese beiden wichtigen Personen, eine Bordeaux-Mischung zu produzieren. Das bedeutet eine Mischung aus Rebsorten, die in den Weinen aus Bordeaux verwendet werden -im Jahrgang 2011 wurde Cabernet Sauvignon 71%, Merlot 11%, Petit Verdot 9%, Cabernet Franc 8%, und Malbec 1% benutzt-  So wurde Opus One geschaffen. Jeder Jahrgang dieses Weines wird positiv kommentiert und der Wein findet sich einen Platz in den oberen Reihen von Wein-Ranking-Listen in jeder Art.

Wie erwähnt, war es ein besonderer Anlass für uns. Wir liebten den Wein, aber ich kann nicht genau sagen, wie viel von der Freude durch den Wein verursacht wurde und wie viel, indem ich mit den Leuten zusammenkam, die ich liebe und die ich sehr vermisst habe. Ja, das stimmt. Wie glücklich du bist, kann beeinflussen, wie gut der Wein geschmeckt hat. Das kann aber ein Thema für ein anderes Blogpost sein.

Ich roch Bleistift Rasur, Paprika und Himbeere auf die Nase. Am Gaumen war der Wein fruchtig und samtig mit starken und runden Tanninen. Das seidige und samtige Schluck davon habe ich genossen. Er hatte einen langen, und schönen Ablauf. Ich habe nicht einmal mehr als eine Sekunde gedacht, ob ich den Wein mochte.

Nachdem ich das gesagt habe, würde ich gerne eine Frage beantworten, die ich häufig höre, wann immer ein teurer Wein diskutiert wird. Lohnt es sich, einen solchen, teuren Wein zu kaufen?

Es hängt davon ab, wie viel Wert man auf gute Weine legt, und wie einfach man es sich leisten kann. Wenn man nur gelegentlich Wein trinkt, soll man nicht einmal daran denken, diesen Wein zu kaufen. In solchem Fall wäre der Unterschied, den man durch die Verkostungsknospen spüren werden, nicht so groß sein wie der Unterschied zwischen 5 € und 300 €. Dies gilt auch für alle sehr teuren Weine. Es gibt viele andere gute Weine, die erschwinglich sind. Aber natürlich ist keiner von denen ein Opus One. Wenn man es sich leisten kann, und wenn man ein Wein-Enthusiast ist, der versucht, jeden wichtigen Wein zu probieren, dann soll man sich Gedanken machen, um eine Gelegenheit zu finden, den Wein mindestens zu verkosten, wenn nicht zu kaufen. Nicht nur, um darüber reden zu können, sondern auch um selber zu wissen und zu sehen, warum manche Weine so sehr gelobt werden und wie sie anders als andere sind. Opus One ist nur ein Beispiel für solche Weine. Das wäre meine Empfehlung und es ist in der Regel meine eigene Vorgehensweise mit den nicht-so-einfach-erschwinglichen Weinen.

I’ll be telling about wine (again)

This is a new journey for me, which will give me an opportunity to write and share my thoughts about wine. Hopefully, this will also push me to read more and carefully about wine, so that I can share what I’ve read with you later.

I’m not doing this for the first time. I had a wine blog while I was living in Turkey. It was something that enabled me to get in contact with many people in wine business. It introduced me to the people and places which I didn’t even know that they existed (did you know that wine is produced in Turkey?) You can find my previous blog here. It is still online, but I don’t write there anymore. It was in Turkish obviously, as Turkish is my native language and it was also my daily language back then. Now, I live in Germany, and it doesn’t make any sense to write about wine in Turkish anymore. Not only because I don’t live in Turkey, but that’s a long story. We may come to that later.

Anyway, I make a fresh start here, not only in English this time, but I’ll try to write also in German. We’ll see how it works.

Stay tuned.

DSC00508

Photo by Sefa Targıt

German version

Dies ist eine neue Reise für mich, die mir eine Gelegenheit geben wird, meine Gedanken über Wein zu schreiben und mit euch zu teilen. Hoffentlich wird es auch dazu dienen, dass ich mehr und gründlicher über Wein lese, so dass ich später mit euch teilen kann, was ich gelesen habe.
Ich mache das nicht zum ersten Mal. Ich hatte einen Weinblog, während ich in der Türkei lebte. Es war etwas, was mir ermöglichte, mit vielen Menschen im Weingeschäft in Kontakt zu treten. Es führte mich zu den Menschen und Orte, deren Existenz mir nicht bewusst war (wusstet ihr, dass in der Türkei Wein produziert wird?) Mein vorheriges Blog ist hier. Es ist immer noch online, aber ich schreibe nicht mehr da. Es war offensichtlich in Türkisch, weil Türkisch meine Muttersprache ist, und weil Türkisch damals auch meine tägliche Sprache war. Nun lebe ich in Deutschland, und es macht keinen Sinn, über Wein noch immer in Türkisch zu schreiben. Nicht nur weil ich nicht mehr in der Türkei lebe. Das ist aber eine lange Geschichte. Wir können später dazu kommen.
Ich mache einen Neuanfang hier, nicht nur auf Englisch diesmal, sondern auch auf Deutsch. Mal schauen, wie oder ob überhaupt es funktioniert.